Skip to main content

10 Punkte die sie beim Spielturm-Kauf auf keinen Fall vergessen sollten

Ein Spielturm im eigenen Garten – 10 Tipps für Spiel, Spaß und Sicherheit

Ein Spielturm mit Rutsche, Schaukeln und Klettergerüst im eigenen Garten ist eine schöne Sache für die ganze Familie. Die Kinder können nach Herzenslust toben. Die Eltern haben die Kinder immer im Auge. Damit Spiel und Spaß am Spielturm sorgenfrei bleibt und dieSicherheit Ihrer Kinder gewährleistet ist, sollte Sie beim Kauf des Spielturms diese zehn Punkte beachtet.

1. Gute Holzqualität

Ein Kletterturm im eigenen Garten ist der Witterung ausgesetzt. Billiges Holz mit schlechterHolzqualität kann Regen und Feuchtigkeit nicht lange widerstehen, sehr bald werden die Balken morsch. Um die Verletzungsgefahr für die Kinder zu vermeiden, ist beim Kletterturm, dem Klettergerüst aber auch bei der Verankerung für Schaukeln und Rutsche auf hochwertiges Holz zu achten. Eine besonders gute Holzqualität haben nordeuropäische Fichten- und Kieferhölzer. Auch das Holz der Douglasie aus Nordeuropa weist eine hohe Holzqualität auf und wird daher gerne für Spieltürme verwendet.

2. Giftfreie Anstriche werden

Kinder lieben es bunt – sie wollen ein Klettergerüst samt Rutsche und Schaukeln in bunten Farben. Für die Sicherheit Ihrer Kinder sollten Sie darauf achten, dass die Farben und Lacke keine Giftstoffe enthalten.

3. Giftfreie Imprägnierung

Wenn Sie sich entscheiden das Holz so natürlich wie möglich zu belassen, sollte es imprägniert werden, um Pilzbefall, Fäulnis uns Insektenfraß zu verhindern. Empfehlenswert ist eine Kesseldruckimprägnierung, bei der das Holz kaum mit schädlichen Stoffen belastet wird.

4. Sicherheits- und Prüfsiegel

Spielturm, Klettergerüst, Kletterturm, Schaukeln und Rutsche sollten mit einem Prüfsiegel versehen sein, das bezeugt, dass eine fachkundige Stelle den Spielturm unter die Lupe genommen hat. So ist die Gefahr für die Sicherheit Ihrer Kinder deutlich geringer als bei Geräten ohne Prüfsiegel. Achten Sie darauf, dass mindestens die europäischen Sicherheitsrichtlinien für den privaten Garten (EN 71-1, -2, -3, -8 & -9) eingehalten werden.

5. Schaukeln, Rutsche und mehr

Nach Holzqualität und der Sicherheit Ihrer Kinder spielt das Aussehen und die Gestaltung des Spielturms eine große Rolle bei der Kaufentscheidung. Jedes Kind liebt Schaukeln, Rutsche und Klettergerüst. Doch nicht jeder Kletterturm verbindet alle diese Möglichkeiten, manchmal setzt auch der Garten Grenzen. Entscheiden Sie zusammen mit dem Kind und denken Sie dabei auch daran, dass sich die Meinung ihres Kindes später ändern kann.

6. Der Spielturm verändert sich

Ein guter Kletterturm kann bei guter Holzqualität die ganze Kindheit und Jugend überstehen – er ist haltbarer als mancher Kinderwunsch. Deshalb sind modulare Spielgeräte sehr geeignet, denn so lässt sich der Kletterturm an die jeweiligen Wünsche und Vorstellungen anpassen.

7. Zubehör

Um den Spielturm im Laufe der Jahre immer wieder verändern zu können, bieten machen Hersteller ein umfassendes Sortiment von Zubehör an. Je größer die Auswahl, desto mehr Möglichkeiten haben Sie und Ihre Kinder in der Zukunft.

8. Die richtige Podesthöhe wählen

Die modulare Gestaltung trägt nicht zuletzt zur Sicherheit Ihrer Kinder bei, weil die Podesthöhe des Klettergerüstes an das Alter des Kindes angepasst werden kann. Eine Höhe von 1,20 Meter ist für Kleinkinder richtig, ab drei Jahren die niedrige Höhe allerdings schnell langweilig werden. Vor allem ältere Kinder wollen ganz hoch hinaus. Denken Sie also schon beim Kauf des Klettergerüstes, dass Ihre Kinder wachsen werden.

9. Leichter Aufbau

So mancher Vater wird das Klettergerüst für seine Kinder selbst errichten wollen. Vorgebohrte Löcher und eine einfache Montage erleichtern nicht nur die Arbeit, sondern erhöhen auch die Sicherheit Ihrer Kinder deutlich, weil Sie beim Aufbau keine Fehler machen können, die die Statik vom Kletterturm gefährden.

10. Versenkte Schrauben

Achten Sie beim Kauf und beim Aufbau, dass bei den Verschraubungen keine Schrauben überstehen. Denn das birgt eine große Verletzungsgefahr, wenn die Kinder daran hängen bleiben.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *